Frohe Weihnachten und ein gesegnetes neues Jahr 2018

23.12.2017

Wer vor Weihnachten mit offenen Augen und mit klarem Verstand umhergeht, dem bietet sich jedes Jahr dasselbe Bild, für den wiederholt sich Vieles. In der Adventszeit, die für die meisten Menschen ‚gefühlt‘ schon die Weihnachtszeit ist, freuen sich viele auf die anstehenden Feiertage. Dazu gehören Weihnachtsfeiern, der Besuch der Weihnachtsmärkte, die Einkäufe der Weihnachtsgeschenke, die weihnachtliche Dekoration der Straßen, Geschäfte, der Häuser und Wohnungen. An Weihnachten und Neujahr treffen sich Familien und Freunde, um zusammen zu sein. Die Gottesdienste an Heilig Abend sind erfreulicherweise so gut besucht wie sonst kaum im Laufe des Jahres.

Mir kommt hier der bekannte Satz des emeritierten Papstes Benedikt XVI. in den Sinn: „Große Dinge werden durch die Wiederholung nicht langweilig. Nur das Belanglose braucht die Abwechslung und muss schnell durch anderes ersetzt werden. Das Große wird größer, indem wir es wiederholen, und wir selbst werden reicher dabei.“ (Joseph Ratzinger, Vorwort in Paul Badde`s Buch “Heiliges Land – Auf dem Königsweg aller Pilgerreisen”)

Ob im Advent und an den Weihnachtstagen nun alles jedes Jahr in gleicher Weise ablaufen muss, darüber kann man unterschiedlicher Meinung sein. Vor allem dann, wenn sich die eine oder andere Gewohnheit eher als hohl erweist und der ursprüngliche Sinn des Weihnachtsfestes nicht mehr erkennbar ist. Festzuhalten bleibt jedoch: wenn sich viele Menschen von Jahr zu Jahr aufs Neue von Weihnachten anrühren lassen, dann muss etwas dran sein, dass Gott es wirklich ernst gemeint hat und um der Menschen Willen selbst Mensch wurde.

„Große Dinge werden durch die Wiederholung nicht langweilig.“ Ich glaube, dass die Menschwerdung Gottes großartig ist. So groß, dass ich sie in meinem Leben nicht vollends erfassen kann. Und überhaupt: je mehr ich mich mit den Kernaussagen (so auch die Auferstehung Jesu) des christlichen Glaubens auseinandersetze, umso mehr spüre ich, dass diese mich reicher machen.

Entsprechend wünsche ich frohe Weihnachten und ein gesegnetes neues Jahr 2018!

Ihr Johannes Hammer, Pfarrer